Unser Schulgarten

Den Schulgarten der IGS Wörth betritt man durch ein großes, grünes Tor. Umringt von den Gebäuden der Grundschule und des Mittelbaus der Orientierungsstufe, liegt der Garten gut geschützt aber dennoch zentral, denn sowohl vom großen Schulhof

aus, als auch durch den Bio-NaWi-Saal gelangt man dorthin. Beim Betreten des

Gartens fallen einem zuerst der alte Baumbestand und die vielseitig angelegten

Bereiche auf. Rechter Hand wird der Blick auf den Hasenstall von Lili und Willi

gelenkt, daneben befinden sich die Chill-Out-Hütte für schlechtes Wetter und

der Geräteschuppen, in dem allerlei Gartenwerkzeug gelagert wird.

Ein Dreh- und Angelpunkt stellt das „Grüne Klassenzimmer“ dar, bestehend aus ausreichend Sitz- und Schreibgelegenheiten für eine ganze Klasse. Hier wird in den schönen Monaten gespeist, gebastelt und gelernt. Überdacht wird das „Grüne

Klassenzimmer“ von einer Laube, an der sich Wilder Wein entlanghangeln wird. Im

näheren Umfeld stehen verschiedene Obstbäume, wie Apfel-, Birnen- und

Quittenbaum, die jedes Jahr fleißig Früchte tragen. An fast allen Bäumen im

Schulgarten hängen Nistkästen und Nisthilfen, die sehr gerne angenommen werden.

So ruhig scheint es in unserem Garten auf jeden Fall zu sein, dass Vögel ihren

Nachwuchs dort großziehen wollen.

Neben dem „Grünen Klassenzimmer“ steht an einem von Schilf umringten Teich das Insektenhotel, indem es viele Nistmöglichkeiten für Wildbienen und Hummeln gibt. An dem zweiteiligen Teich, der mittels eines selbst gebauten Stegs überquert werden kann, tummeln sich Frösche und Kröten, die manches Mal ein lautes Konzert anstimmen. Im Wasser finden sich, neben vielen kleinen Wasserlebewesen, die klassischen Goldfische in vielen schönen Farben. Wenn man behutsam durch den Garten geht, findet man an manchen Tagen sogar eine Ringelnatter, von uns liebevoll Natterlie genannt, sie hat in der Nähe des Teichs ihren Rückzugsort und nutzt den sehr naturnah angelegten Garten als ihr Revier. Die anmutige Ringelnatter ist für den Menschen vollkommen ungefährlich und ist häufig das Highlight für die Besucher unseres Gartens.

Hinter dem Teich liegt die Bienenweide, hier können sich an Wildpflanzen

allerlei Insekten laben. Nebenan findet die Kompostanlage ihren Raum, hier

werden Küchenabfälle, Hasenmist und andere Nebenprodukte des Gartens

„recycelt“. Der hier entstehende Humus wird dann in die Hoch- und Bodenbeete

eingebracht und bietet eine wunderbare Grundlage für unseren Gemüseanbau. In

den Beeten werden neben mediterranen Kräutern und den gängigen Küchenkräutern

auch verschiedene Gemüsesorten angebaut, wie zum Beispiel Kohlrabi, Möhren,

Rote Beete, Schwarzwurzel usw.

 

Gepflegt wird der Schulgarten von zwei Arbeitsgemeinschaften, die von Frau

Friedrich und Herr Kleist geleitet werden. Die Stallhasen Lili und Willi werden

von einem eigens dafür eingerichteten „Hasendienst“ versorgt, das klappt sogar

in den Ferien und am Wochenende. Fester Bestandteil der Schulgaren-AGs ist es

sich von Zeit zu Zeit selbst zu versorgen, indem das selbst angebaute Gemüse zubereitet und verzehrt wird. Häufig findet dies im Rahmen eines kleinen Grillfestes, an dem eigens dafür angelegten Grillplatz, statt. Wohl genährt kann man sich dann

auf das über dem Grillplatz thronende Baumhaus zurückziehen und den Blick von

oben über den Schulgarten schweifen lassen. In den gemütlichen

Entspannungsliegen kann man hier dann schon mal Zeit und Raum vergessen!

Bildimpressionen