Ausflug der Energiesparer

Die Energiesparbeauftragten der Klassen waren in diesem Schuljahr ihrem Auftrag, jede Menge Energie einzusparen, mit großer Freude nachgekommen und durften zur Belohnung am 14. Juni in den Luisenpark nach Mannheim. Mit großer Gelassenheit bestaunten die Bewohner des Luisenparks die 32 Umweltfreaks unserer Schule. So schön geruhsam sollte öfters Unterricht sein! Betreut wird das Projekt Energiesparen von Frau Trommer-Klimpke und Herrn Reiser.

Kuchenverkauf für das Kinderhospiz Sterntaler

Am Mittwoch, den 21.06.2017, hat der evangelische Religionskurs der Klassen 7a/c unter der Leitung von Frau Keller einen Kuchen- und Pizzaverkauf veranstaltet. Die Einnahmen werden gespendet an das Kinderhospiz Sterntaler in der Nähe von Speyer. Vorher hatten wir das Thema ‚Kinderhospize‘ im Unterricht. Ein Kinderhospiz ist eine Einrichtung, in der Kinder, deren Tod nicht mehr fern ist, betreut werden. Auch Verwandte können dort unterstützt werden. Das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen ist sowieso immer auf Spenden angewiesen. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir 140 € einnehmen konnten. Dazu kamen Spenden aus dem Lehrerkollegium in Höhe von 60€. Wir bedanken uns dafür und hoffen, es hat euch geschmeckt!

                               

Jasmin Beck (7a), Michelle Dinh (7a), Celin Ritter (7a), Joane Schmidt (7c)

 

www.kinderhospiz-sterntaler.de

Abschlussfeier 2017

Mit einem bunten und kurzweiligen Programm verabschiedeten sich am Mittwoch, dem 21. Juni 2017, im Rahmen einer stilvollen Abschlussfeier 21 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 sowie 41 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 von unserer Schule. Die Moderation des Abends lag in den Händen von Lena Cichon (10a), Sascha Fuhr (10a) und Nicole Bernhardt (10d), die souverän und sehr charmant durchs Programm führten. Für die Bewirtung zeichnete sich unser Schulelternbeirat verantwortlich, bei dem wir uns an der Stelle ganz herzlich bedanken. 

 

Allen Schülerinnen und Schülern, die mit der Berufsreife oder Mittleren Reife unsere Schule verlassen und auch denjenigen, die im nächsten Jahr bei uns die 10. Klasse besuchen oder in die Oberstufe starten, wünschen wir für die neuen Aufgaben viel Erfolg und alles Gute.

Ehrungen

Preis des Landrats für die Klassenbesten:

 

Jahrgangsstufe 9: Celine Meyerer (9a)

 

Jahrgangsstufe 10: Henri Oesterlin (10a), Milena Flick (10b), Aylin Lehmann (10c)                                und Samuel Vollmer (10d)

 

Preis des Ortsvorstehers Roland Heilmann für den besten Abgänger:

 

Aylin Lehmann (10c)

 

Preis des ehemaligen Schulleiters der Realschule plus, Joachim Paul, für besonderes Engagement in der Schule:

 

Chiara Klöffer (10d) für ihre Mitarbeit am Projekt "Schüler arbeiten mit Schülern"

Max Stuppert (10c) für seine Mitarbeit in der SV sowie am Projekt "Schüler arbeiten mit Schülern"

 

Preis für besondere Leitungen beim Europäischen Wettbewerb:

 

Celine Akkaya (10c), 1. Platz auf Kreisebene

Bildimpressionen

Mehr Bilder gibt es in der Galerie

Verabschiedung von Herrn Nikolic und Frau Beuscher

Im Kreise ihrer AG-Schüler verabschiedeten wir am Donnerstag, dem 22. Juni 2017, unsere langjährigen AG-Mitarbeiter Herr Djordje Nikolic und Frau Regina Beuscher. 

 

Herr Nikolic leitete insgesamt 11 Jahre die Fußball-AG unserer Orientierungsstufe und war auch als Schiedsrichter bei unseren Schulturnieren sowie als Betreuer unserer Fußballmannschaften bei Jugend trainiert für Olympia tätig.

 

Frau Regina Beuscher ist ein Urgestein unserer GTS. Sie war seit der Einrichtung der GTS im Jahre 2002 als AG-Leiterin für Deutsch tätig. Auch im Rahmen von PES hat sie uns bei der Vertretung von Unterricht ausgeholfen.

 

Wir bedanken uns bei beiden für ihren Einsatz im Rahmen unserer Ganztagsschule und wünschen ihnen für ihren wohlverdienten Ruhestand alles Gute.

Europäischer Wettbewerb

Auch in diesem Jahr haben unsere Schülerinnen und Schüler unter der Anleitung unserer Kunstlehrerinnen Frau Follenius und Frau Schüssler wieder jede Menge Preise beim Europäischen Wettbewerb abgeräumt.

 

Sieger auf Kreisebene:

 

1. Preise: Valerija Tribus (10d), Jasmin Beck (8a), Elias Mozingo (5b), Tim Hetzler (11), Lena-Rafaela Cichon (10a), Celine Akkaya (10c)

2. Preise: Josephine-Francis Krischker (9b), Jenny Marggrander (10c), Angelina Feistel (9d), Selinay Cil (6b), Celin Ritter (7a), Michelle Schmalz (5d), Kim Brendelberger (5b), Michelle Hofmann (9a), Kathrin Lohf (11),

3. Preise:

Mario Weber (9b), Lisa Sent (9d), Marla Brunner (5b), Selin Schmidt (11)

 

Sieger auf Landesebene:

 

1. Preise: Jasmin Beck (7a), Marla Brunner (5b), Michelle Schmalz (5d), Medea Pfadt (9a)

2. Preise: Lucia Caligine (7a), Celin Ritter (7a), Vivien Weiß (10c), Josephine-Francis Krischker (9b), Lena-Rafaela Cichon (10a), Kathrin Lohf (11), Kardelen Bektasoglu (11)

3. Preise:

Selinay Cil (6b), Lukas Scharpf (9c), Carlo Singer (9c), Leonie Pfadt (11)

 

Englandfahrt der Klassenstufe 9

Von 29. Mai bis 3. Juni 2017 war der halbe Jahrgang der Klassenstufe 9 auf Sprachreise in England.

 

Bericht von Leslie Völkel (9a), Rebecca Busche (9a), Jessica Buchalik (9a) und Esrin Sari (9b)

 

Am Sonntag, dem 28.5.2017 machten sich 58 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 mit vier Lehrern sehr früh morgens auf den Weg nach Worthing. Nach ca. 15-stündiger Busfahrt und verspäteter Fährüberfahrt wurden wir um 21Uhr

freundlich von unseren Gastfamilien empfangen. Am ersten Tag haben wir Vormittags eine Stadtralley durch Worthing gemacht. Gegen Mittag sind wir nach Brighton gefahren und haben eine Stadtrundfahrt mit dem besten Busfahrer der Welt gemacht: Nikolaj! Er hat uns auf der ganzen Englandfahrt begleitet. Dienstags haben wir zuerst London per Stadtrundfahrt erkundet. Danach haben wir uns in Gruppen verschiedene Sehenswürdigkeiten angeschaut. Zur Auswahl standen: London Eye, Madame Tussauds oder Stadion von Arsenal London. Am dritten Tag haben wir Hastings zu Fuß erkundet und danach das Crime Museum

angeschaut. Bei tollem Wetter hatten wir Nachmittags noch Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden oder ans Meer zu gehen. Am letzten Tag waren wir in Kleingruppen in London unterwegs und haben unsere Freizeit genossen.

Danach starteten wir die sehr lange Rückfahrt über Nacht, so dass wir am Freitag Vormittag wieder heil in Wörth angekommen sind. 

 

Our statement: We think it was really nice and funny. We want to go back when we are older. We also want to see more from England.

Erfolgreiche Wechselprüfungen

Fünf Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule (Ruth Hänling, Martin Kleist, Michael Kuhlmann, Susanne Nachbar-Geiger, Anna Schüssler) haben in diesem Jahr bravourös die Wechselprüfung vom Lehramt an Grund- und Hautschulen zum Lehramt an Realschulen gemeistert. Wir sind stolz auf das Engagement unserer Lehrkräfte und gratulieren ihnen ganz herzlich zur bestandenen Prüfung!

Bonuspunkteprogramme Schulengel und Amazon Smile

Durch die Teilnahme am Bonuspunkteprogramm "Schulengel" hat unser Förderverein in den vergangenen beiden Schuljahren fast 600 € an Spenden eingenommen. Da die Organisation Schulengel und Amazon nicht mehr zusammenarbeiten, hat uns der Förderverein bei „Amazon Smile“, einem Bonuspunkteprogramm von Amazon, angemeldet. Wenn man bei Amazon einkauft, kann man sich eine Organisation aussuchen, für die man „spenden“ will, was bedeutet, dass 0,5% des Umsatzes (an Aktionstagen auch mehr) gutgeschrieben werden. Über die beiden Links kommen Sie direkt auf die Seite der jeweiligen Bonusprogramme. Wir freuen uns weiterhin über tatkräftige Unterstützung!


Jugend trainiert Leichtathletik- WK III - Jungs

Beim Regionalentscheid Jugend trainiert für Olympia - Leichtathletik am 31.05.2017 in Bad Bergzabern erzielten die Teilnehmer unserer Schule im Wettkampf III Jungen beachtenswerte Leistungen und erreichten in einem starken Teilnehmerfeld den 8. Platz. Betreut wurden sie von unserem Sportlehrer Stefan Reiser. 

 

Besondere Leistungen erreichten Timm Schwab (Weitsprung: 5,16 m, 200 g-Ball: 58 m), Dennis Sommer (Weitsprung: 5,05 m), David Fritz (4 kg-Kugel: 10,62 m), Thomas Hüll (Hochsprung: 1,48 m) sowie Joel Feser (800 m: 2:38 min).

 

Weitere gute Ergebnisse erzielten Pascal Flake (75 m-Sprint: 9,78 sec), Ahmet Öztürk (Hochsprung: 1,40 m), Arlind Rrahmani (200 g-Ball: 50,50 m), Marek Vollmer (800m-Lauf: 2:42 min) sowie Justin Koch (Kugel: 8,88 m).

 

Beim Kreissportfest in Kandel Ende Juni können die Schüler ihre sportliche Leistungsfähigkeit erneut unter Beweis stellen.

Sperrung Streckenabschnitt Wörth/Bahnhof - Germersheim

Im Zeitraum von Freitag, 02. Juni 2017 (23:00 Uhr) bis Dienstag, 06. Juni 2017 (04:30 Uhr) führt DB Netz Instandhaltungsmaßnahmen bei Rülzheim durch. Deshalb wird der Streckenabschnitt Wörth/Bahnhof – Germersheim für den Zugverkehr voll gesperrt. 

 

Es kommt zu folgenden Änderungen auf der Linie S52:

 

Die Züge der Linie S52 enden aus Richtung Karlsruhe kommend an der Haltestelle Wörth Bahnhof und beginnen auch von dort ihre Fahrt nach Karlsruhe. Die entfallenen Züge werden durch einen Schienenersatzverkehr (SEV) ersetzt. Den Verlauf mitsamt den Ersatzhaltestellen, den SEV- Fahrplan, sowie die Fußwegpläne der einzelnen Ersatzhaltestellen finden Sie in der AVG-Broschüre, die Sie hier herunterladen können. Fahrplanauskünfte erhalten die Schülerinnen und Schüler unter: www.avg.info oder 0721/61075885.

 

Broschuere SEV 02.06.-06.06.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Jugend trainiert - Mädchen WK IV

Am 30. Mai sind unsere Mädels hochmotiviert beim Jugend trainiert Wettkampf in Bad Bergzabern angetreten und belegten bei brütender Sommerhitze einen ordentlichen 8. Platz. Durch besonders gute Leistungen glänzten Lena Kolbenschlag, die beim Hochsprung 1,36 m übersprang und damit in ihrer Riege den ersten Platz belegte und Saule Naujokaityte, die beim Weitwurf mit 34 m zu den besten Werferinnen gehörte.

 

Für die IGS Wörth am Start waren: Jasmin Kaiser, Lisa-Marie Prüssing, Katharina Siedow, Saule Naujokaityte, Helen Hupertz, Lena Beßler, Luisa Marz, Emely Gander und Alina Jeschd. Für die Organisation des Wettkampfs in Bad Bergzabern war unsere Sportl  ehrerin Frau Becker zuständig. Betreut wurde das Mädelsteam von Frau Micek.

Erste ECDL-Modulprüfung an der IGS Wörth

Da die IGS-Wörth in diesem Schuljahr ECDL-Prüfungszentrum wurde, konnte zum ersten Mal die AG ECDL - Europäischer Computerführerschein unter der Leitung von Herrn Ecker und Frau Wolf angeboten werden. Der ECDL ist ein internationales Zertifizierungsprogramm, mit dem die Schüler/innen ihre IT-Kenntnisse nachweisen können. Zur Wahl standen verschiedene Module wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Computer- und Online-Grundlagen.

 

Tobias Radike aus der Klasse 7d beschäftigte sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Programm OpenOffice Writer und bestand erfolgreich die Modulprüfung Textverarbeitung. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg!

Frau Wolf und Tobias Radike (7d)
Frau Wolf und Tobias Radike (7d)

Exkursion der MSS11 nach Heidelberg

Am Dienstag, den 23. Mai 2017 haben die Schülerinnen und Schüler der MSS 11 unter Leitung von Hr. Dr. Borm, Hr. Rehberg, Hr. Dr. Behrndt und Hr. Kehr bei sonnigem Wetter eine Exkursion an die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg unternommen.

Die Stadt ist durch ihre historische Altstadt, die deutsche Romantik und ihre Universität weltweit berühmt. Viele bekannte Persönlichkeiten haben hier gelebt und gewirkt, z. B. der sozialdemokratische Reichspräsident Friedrich Ebert, Bundeskanzler Helmut Kohl oder die weltberühmte Philosophin Hannah Arendt.

Die Universität Heidelberg wurde 1386 gegründet und ist somit die älteste Universität der Bundesrepublik Deutschland und eines der ältesten Universitäten Europas. Sie nahm erfolgreich an der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder teil (Eliteuniversität) und genießt international eine sehr gute Reputation. Die über 30.000 Studenten prägen das Bild der Stadt erheblich, das sich nicht nur durch ein ausgeprägtes akademisches Flair ausdrückt, sondern auch durch seine Weltoffenheit und Internationalität. Fast jeder fünfte Student kommt aus dem Ausland.

 

Nach einem Spaziergang durch die schöne Heidelberger Altstadt haben wir eine Universitätsvorlesung von Frau Prof. Dr. Tanja Penter besucht. Die Historikerin und versierte Osteuropa-Expertin gab uns einen Einblick in die russische Geschichte und sprach über "Das 19. Jahrhundert: Bau der transsibirischen Eisenbahn und Bauernkolonisation." Es handelte sich um eine reguläre Universitätsveranstaltung wie sie auf ähnliche Art und Weise in vielen anderen Studiengängen, z. B. Germanistik oder Politikwissenschaften, ablaufen. Die Schüler der MSS 11 haben somit einen ersten Eindruck vom Studierendenleben bekommen.

 

Nach einer Mittagspause wurde noch das Heidelberger Schloss besichtigt oder Erkundungen in der historischen Altstadt gemacht.

 

Für die freundliche Einladung von Frau Prof. Dr. Tanja Penter bedanken wir uns an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich!

Unsere 9. und 10. Klässler als Workshopleiter bei den Projekttagen der Grundschule Dorschberg

Unsere Nachbargrundschule  veranstaltete vom 22. bis 24. Mai wieder ihre Workshoptage, an denen die Grundschüler an drei Tagen verschiedene Angebote ausprobieren können. Auch in diesem Jahr wurden wir gefragt, ob unsere "Großen" Lust hätten, sich dabei als Workshop-Leiter zu engagieren. So schlüpften über 30 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen in die Lehrerrolle und boten für die Grundschüler vielfältige Workshops an: Kochen und Backen, Fußball, Handball, Völkerball, Tennis, Computer, Partytänze, Speedstacking, Kinderturnen, Basteln

Wir freuen uns über diese gelungene Kooperation zwischen groß und klein und sind im nächsten Jahr gerne wieder mit dabei!

Mehr Fotos gibt es in der Galerie.

Jugend trainiert - Leichtathletik WK IV Jungs

Am Dienstag fand der Jugend trainiert für Olympia - Wettkampf der Jungs WK IV statt. Unter dem Coaching von Sportlehrerin Frau Becker zeigten unsere Jungs teilweise sehr gute Leistungen. Marek Vollmer übersprang beim Hochsprung grandiose 1,36 m und Albin lief die 800 m in 2:50 min. Trotzdem reichte es in einem starken Teilnehmerfeld insgesamt nur für den 11. Platz unter 15 Mannschaften.

 

Für die IGS Wörth starteten:  Benjamin Böser, Albin Rrahmani, Fabian Liebel, Mark Vollmer, Maik Kleer, Ersin Özpolat, Fabrizio Iazi, Koray Polat, Jens Treffkorn, Daniel Reiß, Fabian Kiefhaber, Tomas Nikolovski 

Integrationsfahrt der 5. Klassen nach Herrenwies

Mitte Mai waren unsere 5. Klassen auf Integrationsfahrt in Herrenwies im Schwarzwald. Bei strahlendem Sonnenschein und tollen gemeinsamen Aktivitäten sind die Klassengemeinschaften noch weiter zusammengewachsen. Auch die Tutoren, die nur ein klein wenig übernächtigt nach Hause kamen, lobten das sehr freundschaftliche und faire Verhalten der Kinder untereinander. 

Mehr Bilder gibt es in der Galerie.

Jugend trainiert für Olympia - Jungen WK IV

Beim diesjährigen Wettkampf „Jugend trainiert für Olympia – Tennis“ trat erstmals eine Jungenmannschaft der IGS Wörth in der Wettkampfklasse IV an.

 

Im Einsatz gegen des Europa-Gymnasium Wörth waren folgende Schüler aus der Klassenstufen 6 und 7: Max Weingärtner (7a), Kevin Roth (6b), Till Beckmann (6b), Paul Pex (6a), Yannick Rudolph (6b) und Frederik Frey (6b).

 

Trotz der deutlichen Niederlage, die bereits nach den Einzeln feststand, waren alle Spieler hochmotiviert und zeigten vollen Einsatz. Vor allem das 1er-Doppel mit Max Weingärtner und Kevin Roth schnupperte kurzzeitig an der Sensation, musste sich jedoch letztendlich mit 3:6 2:6 geschlagen geben. Hervorzuheben ist der sportlich faire und freundschaftliche Umgang aller Schüler untereinander. Betreut wurde die Mannschaft von Herrn Wagenblatt.

Schwarzlicht-Projekt des DS-Kurses 7

Wir, der WPF-Kurs Darstellendes Spiel der 7. Jahrgangsstufe, startete gemeinsam mit unserer Lehrerin Lisa Marz in der Einheit "Choreografie" ein Schwarzlicht-Projekt zu dem Song "Chöre" von Mark Forster. In den letzten zweieinhalb Monaten wurde der Songtext analysiert, danach haben wir in Gruppen Choreografien entwickelt und die Requisiten erstellt. Nach langem Ausprobieren, Üben und Verbessern haben wir schließlich das Video aufgenommen und geschnitten. Unter folgendem Link kann man es herunterladen.

Schwarzlicht-Projekt des DS-Kurses 7
DS Projekt Chöre.mp4
MP3 Audio Datei 53.5 MB

Besuch der Klassenstufe 9 im KZ Natzweiler-Struthoff

 Am 26.04.2017 waren wir (die Klassenstufe 9) im ehemaligen KZ Natzweiler-Struthof. Das Konzentrationslager Natzweiler-Struthof war vom 1. Mai 1941 bis zum 23. November 1944 ein sogenanntes Straf- und Arbeitslager des nationalsozialistischen Deutschlands, nahe dem Ort Natzweiler im besetzten französischen Elsass. Es liegt 8 km vom Bahnhof Rothau entfernt, am Nordhang eines Vogesengipfels auf etwa 700m Höhe. Da die Front heranrückte, wurden das Hauptlager und einige Nebenlager auf der westlichen Rheinseite Ende 1944 von der SS aufgelöst. Etwa 52.000 Häftlinge aus ganz Europa wurden dorthin sowie in die angeschlossenen Außenlager verschleppt. 22.000 Personen starben an den Haftfolgen, Krankheiten, Kälte, Mangelernährung oder wurden ermordet. Die Menschen dort mussten Zwangsarbeit verrichten. An ihnen wurden Experimente durchgeführt und manche wurden auch vergast.

Ich persönlich fand den Ausflug nach Natzweiler-Struthof sehr informativ. Ich fand es sehr traurig, was die Deutschen früher mit anderen Menschen gemacht haben. Ich fand es sehr schlimm, dass die ersten Häftlinge sogar das Lager mit errichten mussten und sie so ihr eigenes Grab schaufeln mussten. Die Häftlinge mussten morgens auch noch Tote, die in der Nacht verstorben waren, mit auf den Appellplatz tragen, um sie mitzuzählen. Ich finde das so schrecklich. Ich wurde sehr emotional, als ich die ganzen Gedenktafeln gesehen habe. Als ich erfahren haben, dass der Lagerkommandant, der die Experimente und die Vergasung leitete, bei einem Gespräch gesagt hatte, dass er nichts gefühlt hätte und er nur seine Arbeit gemacht habe, war ich sehr geschockt und konnte es nicht fassen. Ich fand es auch noch unmoralisch und den Toten unwürdig, dass die Leichen einfach verbrannt wurden und die SS-Leute ihr warmes Wasser aus dieser entstehenden Wärme bekamen. Die Asche wurde auch einfach in einen Graben gestreut und die Familien wussten meistens nicht mal, dass jemand gestorben war. Mich hat diese Fahrt sehr zum Nachdenken angeregt. Wir beschweren uns immer, wie schlecht es und geht, aber den Menschen früher wurde so viel Böses und Menschenunwürdige angetan. Wir sollten uns mehr freuen, dass wir heute leben und wie gut es uns im hier und jetzt geht. Trotz allem finde ich es sehr gut, dass noch so viel von früher erhalten ist und dass wir uns solche Orte auch ansehen können. Dass jetzt auch dort zwei Museen stehen, finde ich wichtig.

von Michelle Hofmann, Klasse 9a

 

Am 26.04.2017 besuchten wir das ehemalige Konzentrationslager Struthof im Elsass. Unsere Fahrt hat zwei Stunden gedauert. Als wir dort ankamen, sahen wir vor uns das Tor mit Stacheldrahtzäunen . Wir liefen durch das Tor und standen im Lager, an dem Ort, wo Menschen gefoltert und getötet wurden. Im ersten Augenblick konnte ich nicht realisieren, dass hier wirklich einmal Häftlinge gelebt haben. Danach gingen wir zur Straße, die von den KZ-Häftlinge gebaut werden musste, mit harter körperlicher Arbeit. Bei -20° bis +40° Celsius. Jetzt standen wir vor einer Baracke. In einem Zimmer stand ein Prügelbock, es gab einen 1m² großen Raum, der als Ofen getarnt war. Hier wurden viele Häftlinge auf einmal eingesperrt, mitunter tagelang.Es schneite. Wir waren von Schnee umgeben, es war sehr kalt. In dieser Kälte mussten damals die Häftlinge arbeiten - ohne Mützen oder Jacken. In einem weiteren Raum sahen wir tiefe Becken. In diesem Moment wurde mir eindeutig klar, was für brutale Dinge dort geschehen sind. Die Häftlinge wurden wie Tiere behandelt, ihnen wurde alles weggenommen. Sie mussten leiden, wurden gefoltert und ermordet. In einem anderen Raum sahen wir Betten. Mich hat es überrascht, als ich die Bette gesehen habe und mir gesagt wurde, dass pro Bett drei Menschen geschlafen haben. Da musste ich an mein Bett denken, dass ich für mich alleine habe und das deutlich größer ist. Auf dem Gelände des Konzentrationslagers habe ich mich sehr eingesperrt gefühlt, weil überall dieser Stacheldrahtzaun war. Es war erschreckend zu sehen, was Menschen anrichten können. Arbeiten von früh morgens bis spät abends ohne eine Pause, kaum zu essen oder trinken. Die Häftlinge hatten keine Persönlichkeit mehr, sondern waren nur noch Nummern. Sie wurden auch gekennzeichnet, wer/was sie waren z.B. Homosexuelle hatten ein rosa Dreieck auf ihrer Kleidung, Kriminelle ein grünes und Juden bekamen einen gelben Stern. Ich kann mir nicht vorstellen, wie Menschen in der Lage sein können, anderen so etwas anzutun. Jeden Tag starben dort viele Menschen und der Rauch, der aufgestiegen ist, war der der Menschen, die verbrannt wurden.Danach gingen wir zum Museum, in dem Bilder und Texte aus verschiedenen Lagern aufgestellt waren. Die meisten Texte waren leider auf französisch, aber durch die vielen Bilder konnte man sich Zusammenhänge erschließen. Auch den sogenannten Kartoffelkeller, der sich im Keller des Museum befindet, besichtigten wir. Es war ein sehr informativer, interessanter Ausflug mit sehr bewegenden Eindrücken.

von Melek Bilici, 9a

Jugend trainiert Für Olympia WK IV - Mädchen

Zum ersten Mal nahmen  fünf Mädchen der 5. und 6. Klassen am Wettkampf „Jugend trainiert für Tennis“ teil. Voller Vorfreude und Motivation gingen die Spielerinnen Maxine Schulz, Leonie Pfirmann, Viktoria Scheid und Paulina Eck in ihre Einzel. Leider konnten die Einzel gegen die starken Gegner des EGW nicht gewonnen werden. Für die Doppel gab es einen Spielerwechsel und Alina Jescht kam zum Einsatz. Sie spielte zusammen mit Maxine das Einser-Doppel, welches sehr schön und spannend anzuschauen war. Das zweite Doppel (Leonie und Viktoria) ging leider deutlich verloren. Jedoch ist zu erwähnen, dass alle Spiele fair und mit Freude abgelaufen sind. Betreut wurde die Mannschaft von Frau Fath.

Balladenabend der Klasse 7c

Wir, die Klasse 7c, haben am 05.04.2017 einen Balladenabend in der Schule veranstaltet, zu dem Eltern, Geschwister und Freunde eingeladen wurden. Im Deutschunterricht haben wir uns zuvor unter der Leitung unserer Lehrerin Lisa Marz intensiv mit den Balladen Der Knabe im Moor, Der Handschuh, Belzasar, Der Erlkönig, Loreley und John Maynard beschäftigt. Innerhalb von zwei Wochen haben wir die Balladen untersucht, uns einen Plan gemacht, wie wir die Balladen darstellen wollen, alle Requisiten gebaut, natürlich viele Male geprobt und den Abend organisiert. Am Abend selbst haben wir dann die Balladen in einem zeitversetzten Ablaufplan mit Schattenspielen, Pantomime und Schauspiel dargestellt. Es war ein toller und gelungener Abend, an dem nicht nur wir, sondern auch unsere Gäste viel Freude hatten. Im Nachhinein haben wir das ganze Projekt noch einmal besprochen und waren uns einig, dass es ein gelungener Abend war.

Schulbuchausleihe 2017/18

Schülerinnen und Schüler, die an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr teilnehmen, erhalten im Laufe dieser Woche die Freischaltcodes zur Anmeldung im Elternportal, wo in der Zeit vom 22. Mai bis 9. Juni 2017 die Schulbücher für das neue Schuljahr bestellt werden können.

 

Wurde Lernmittelfreiheit gewährt, müssen keine weiteren Schritte mehr unternommen werden. Die Bestellung erfolgt dann automatisch.

 

Weitere Infos zur Schulbuchausleihe erhalten Sie hier 

 

Die neuen Schulbuchlisten finden Sie im Downloadbereich.

Projekt "Erwachsen werden" 2017

Am 25.04. und 26.04.2017 hat unter der Organisationsleitung von Herrn Schnur in der Stufe 7 wieder unser jährliches Projekt „Erwachsen werden“ stattgefunden.

 

Ein großer Dank der Schulgemeinschaft geht nochmal an alle außerschulischen Experten. Die Workshopanbieter waren mit sehr großem Engagement bei der Sache und beantworteten geduldig die vielen interessanten Fragen unserer Schülerinnen und Schüler? Hierfür ist der Tag gedacht: Einmal in Ruhe genügend Zeit zur Verfügung haben, für alle Fragen, die den Kindern auf dem Herzen liegen. Erwachsen werden ist nämlich gar nicht so leicht. J

 

Die schriftlichen Rückmeldungen werden gerade noch ausgewertet, aber man kann jetzt schon sagen:  Allen Beteiligten haben diese beiden Tage große Freude bereitet. Die Kommentare vieler Jungen und Mädchen, die man in den Pausen in den Fluren antraf, waren durchweg positiv. Eine Aussage, die man da oft hörte: Warum kann man solche Tage nicht häufiger durchführen? Sogar die Jungs aus dem Müsli-Workshop werden nun versuchen, die tollen Tipps der AOK-Referentin zuhause gleich umzusetzen. Das frische Erdbeermüsli war auf jeden Fall sagenhaft lecker!

 

Die Sparkasse Germersheim-Kandel und die Agentur für Arbeit Landau haben dieses Jahr zum ersten Mal einen Workshop angeboten. Ganz spontan und unproblematisch hatten beide Referentinnen ihr Kommen zugesichert. Auch Ihnen gilt ein ganz besonderer Dank unsererseits.

 

 

Abschließend möchten wir uns natürlich auch beim Teehaus Li in Landau nochmals ausdrücklich bedanken, dass es die Teepräsente für die Referentinnen und Referenten finanziell so großzügig unterstützt haben. Passend zur Jahreszeit gab es einen „Pfälzer Frühlingstee“. 

Teilnehmende Institutionen

Nr.

Institution/Anbieter

Workshop-Titel

1

AOK Germersheim

Müsli-Workshop

2

Polizei Wörth

Klauen, Schwarzfahren und Co

3

AIDS-Hilfe Landau

Liebe ohne Risiko

4

Urologe aus Wörth

Jungensprechstunde

5

Caritas Germersheim

Suchtberatung

Voll gut drauf? Alkohol und seine Wirkung

6

Gynäkologin aus Wörth

Mädchensprechstunde

7

Nidro GER, Ludwigsmühle, Fachstelle Spielsucht

Alles Inter-nett?

8

Jugendwerk St. Josef

Boys Only

9

Caritas Germersheim

Kinderschutzdienst

Girls Only I

10

Kreisverwaltung GER

Jugendberufshilfe

Ein Leben nach der Schule

11

Polizei Wörth

Cannabis & Co im Straßenverkehr

12

Jugendwerk St. Josef

Girls Only II

13

Kreisverwaltung GER Jugendamt

Tabak und Alkohol

14

Agentur für Arbeit

Berufswahl und ich

15

Sparkasse

Die Schuldenfalle

Zirkus-Workshop der Klassenstufe 6

Wie in den letzten Jahren durften einige Mädels der Klassenstufe 6 an einem Zirkusworkshop teilnehmen. Begleitet wurden Sie von unserer Schulsozialarbeiterin Frau Anja Jung. Mehr Bilder gibt es in der Galerie.

Selbstbehauptungs-Workshop Klassenstufe 6

Unter Leitung der Sozialpädagogin Anette Heck nahm eine Gruppe von Mädchen der Klassenstufe 6 im Rahmen der Mädchenwoche an einem Selbstbehauptungs-Workshop teil. Organisiert wurde die Veranstaltung von unserer Schulsozialarbeiterin Frau Jung. Mehr Bilder gibt es in der Galerie.

Besuch der Gedenkstätte für die Opfer der NS-Psychiatrie und anschließende Gebetsandacht der kath. Religionsgruppen 9a/c/d

Am 17.03.2017 besuchten wir, die katholische Religionsgruppe 9 a/c/d von Frau Nachbar-Geiger zusammen mit Herrn Claus, das Dokumentationszentrum für die Opfer der NS-Psychiatrie im Pfalzklinikum in Klingenmünster.

Zuvor hatten wir uns im Unterricht ausführlich mit dem Thema „NS-Euthanasie“ beschäftigt. In Gruppen bereiteten wir uns auf verschiedene Themen vor, z.B. mit den Vorgängen in der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Klingenmünster, mit den Patientenschicksalen und mit dem Widerstand Bischof von Galens von der katholischen Kirche, der bewirkte, dass diese Aktion 1941 offiziell eingestellt wurde. Eine Gruppe setzte sich auch mit der menschenverachtenden Ideologie der Nationalsozialisten auseinander, die Menschen, die nicht in ihr „Menschenbild“ passten, jegliches Lebensrecht absprachen. 1939 gab Hitler, den Befehl sog. „lebensunwertes“ Leben zu vernichten. Über 70000 Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen wurden in den Tötungsanstalten der Nazis ermordet. Später wurden die Aktionen zwar offiziell eingestellt, aber im Geheimen wurde weitergemacht, mehr als 300 000 Menschen wurden ermordet.

Auch in Klingenmünster wurden mehr als 2000 Menschen Opfer der NS-Psychiatrie. Was dort passiert ist, blieb lange Zeit ungeklärt. Seit 1990 stellt sich Klingenmünster seiner Vergangenheit und arbeitet die Geschehnisse der damaligen Zeit auf. Wir haben dieses Thema mit „ Die Würde des Menschen ist unantastbar verbunden “. Jeder Mensch hat das Recht zu leben und wie alle anderen gleich behandelt zu werden. Vor Ort haben wir weitere Informationen erhalten. Heute heißt es nicht mehr Heil – und Pflegeanstalt, sondern Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie. Dazu gehört ein Dokumentationszentrum mit einer Ausstellung, in der die Geschehnisse in der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt dokumentiert sind. Vor Ort hat uns Herr Dietz durch die Ausstellung geführt und uns ausführlich informiert. Auch der Bundestag hat in diesem Jahr am 27.01.der Opfer der NS-Euthanasie in einer Gedenkstunde gedacht. Erstmals sprach ein Mensch mit geistiger Behinderung vor dem Bundestag, der Schauspieler Stefan Urbanski, er wurde mit dem Down-Syndrom geboren.

Im Unterrichthatten wir auch eine Gebetsandacht in einer Gruppe vorbereitet. Dazu trafen wir uns mehrere Male, suchten Gebete und ein Bibelzitat aus, schrieben Fürbitten selbst, überarbeiteten die Texte aus den Gruppenarbeiten der anderen undmachten uns gemeinsam Gedanken, wie wir die Gebetsandacht gestalten wollten. Nach dem Besuch der Ausstellung besuchten wir den Klinikfriedhof. Auf diesem gibt es viele Gräber und Gedenktafeln, die an viele ehemalige Patienten erinnern. Daneben ist die Gedenkstätte auf einem großen Platz im Herzen des Friedhofs. Es ist eine Statue von Volker Krebs, dieden Titel „ Zwischen den Schneiden “ trägt. Es stellt einen Mann dar, zwischenden Schneiden einer Schere. Er schaut in den Himmel. An diesem Mahnmal haben wir die Gebetsandacht gehalten. Lutz hatte seine Gitarre mitgebracht und zweibesinnliche Musikstücke gespielt. Wir gedachten der Opfer in einerSchweigeminute, beteten und entzündeten Kerzen für sie. Für uns alle war das eine sehr berührende Erfahrung. Hier einige Meinungen aus unserer Religionsgruppe zu unseremBesuch und der Gebetsandacht:

"Ich fand die Ausstellung sehr interessant und lehrreich. Doch es war schockierend, was man alles bei den Vorfällen gelesen hat. Ich finde mehrere Klassen sollten sich näher mit diesem Thema befassen, denn nach dem Besuch werden einige anders übergewisse Themen reden/denken. Ich fand den Besuch sehr gut." (Celine J.)

"Ich fand die Ausstellung sehr interessant und dieGebetsandacht hat mich sehr gerührt." (Anna)

"Der Besuch brachte mich zum Nachdenken. Ich konnte mich teil weise in die Lage der Opfer versetzen. Die Gebetsandacht ist uns meiner Meinung nach sehr gut gelungen." (Jana)

"Klingenmünster war sehr traurig. Es hat mich in meiner Einstellung anderen gegenüber verändert. Ich bin froh, dass ich zu dieser Zeit nicht gelebt habe. Inmitten derer, die ihr Familienmitglied an die Heil- und Pflegeanstalt in Klingenmünster verloren." (Larissa)

"Es war eine neue Erfahrung mit vielen interessanten Eindrücken. Es hat mir geholfen mich in die Opfer hinein zu versetzen und mit ihnen zu fühlen. Die Gebetsandacht hat mich sehr berührt und zum Nachdenken gebracht. Die Ausstellung hat mir einzelne Schicksale gezeigt, die mich alle wirklich getroffen haben, so dass ich mir wünsche, dass alle Menschen dieses Kapitel nicht mitbekommen hätten." (Romana)

"Es war sehr interessant und die Schicksale waren sehr berührend. Die Gebetsandacht war sehr schön." (ohne Namen)

"Der Besuch in Klingenmünster war sehr informativ. Viele Dinge wurden damals gemacht von denen ich nichts wusste. Und ich hoffe es werden mehrere Klassen so eine Fahrt machen,damit so etwas nicht noch einmal passiert. Dadurch bekommt man eine andere Sichtauf andere Menschen." (Jessica)

"Für mich war der Tag sehr interessant und mir wurde genau erklärt, wie es damalszuging. Von den einzelnen Opfern war ich schockiert, wie sie behandelt wurden. Die Gebetsandacht war für mich sehr rührend und ich bin froh, dass wir sie abgehalten haben, um an die Opfer zu denken. Ich frage mich trotzdem, wie kann man nur so grausam zu Menschen sein." (Rebecca)

Es war sehr interessant und die Schicksale waren sehr berührend. Die Gebetsandacht war sehr schön. (ohne Namen)

Der Besuch in Klingenmünster war ein Tag zum Nachdenken. Es wurden einige Schicksale gezeigt, die immer mit dem Tod endeten. Daher ist es umso wichtiger nicht zu vergessen. (Lutz)

 

Anschließender Besuch bei der Religionsgruppe 10 (Frau Schottmüller)

am 24.03.17

 

Wir, fünf Mädchen aus unserer Religionsgruppe, besuchten auf Einladung von Frau Schottmüller mit Frau Nachbar-Geiger den Religionsunterricht der Klassenstufe 10. In der Stunde haben wir die Gruppe über unseren Besuch in Klingenmünster informiert und auch Teile der Gebetsandacht vorgetragen. Die 10. Klasse war sehr interessiert und hat uns einige sehr positive Rückmeldungen gegeben:

„Ich fand die Stunde sehr informativ und sehr aufschlussreich. Ich habe sehr viel mitgenommen und fand es interessant, wenn auch zugleich sehrtraurig. Im Geschichtsunterricht haben wir das Schicksal der physich und psychisch Beeinträchtigten nur sehr beiläufig erwähnt. Ich persönlich fand es sehr schlimm, dass sogar die Kriegsverletzten getötet wurden. Vielen Dank für die Stunde."

„Ich fand es sehr interessant, da Klingenmünster gar nichtweit weg ist, und informativ...Mich würde es interessieren, ob es noch Leuteaus der damaligen Zeit gibt und wenn ja, ob sie von dieser Zeit berichten könnten. Desweiteren würde ich die Ausstellung selbst gerne anschauen.“

„Mir ist durch die Informationen klar geworden, wie schrecklich das Dritte Reich war und dass behinderte Menschen für die Nazis eine Belastung waren, Ich fand den Vortrag über die Anstalt sehr informativ.“

 

(Larissa Wittemann, Jessica Buchalik, Rebecca Busche (alle9a), Jana Beßler (9d)

Rhein-Volkslauf 2017

Auch in diesem Jahr nahmen 36 hoch motivierte Läuferinnen und Läufer der IGS Wörth bei strahlendem Sonnenschein am Rhein-Volkslauf in Maximiliansau teil.

 

1000m - Schülerlauf

12 Schülerinnen und Schüler starteten beim 1000m-Schülerlauf. Der erste IGSler im Ziel war Lukas Böser aus der 8d nach 3:42, der sich somit im Gesamtfeld Platz 2 erkämpfte. Als erstes IGS-Mädel kam Vera Landes aus der 8d nach 4:07 über die Ziellinie und war in ihrer Altersklasse ebenfalls die zweit schnellste Läuferin.

Bei unseren Fünfklässlern waren Katharina Siedow, 5d (4:21) und Katharina Schwarz, 5b (4:24) die Spitzenreiterinnen. Doch auch Hanna Wünschel (6d), Nina Müller (5a), Alina Schmidt (6d), Oliwia Karolak vel Balcerek (5b), Emely Törpisch (5b), Alara Adsoy (7c), Tabea Music (7c) und Celin Ritter (7a) vertraten unsere Schule würdig. 

 

5 km - Lauf

Beim 5km-Lauf gingen 20 Schülerinnen und Schüler und 4 Lehrkräfte an den Start.

Als schnellster Läufer erreichte Herr Borm mit 22:26 den 3. Platz in seiner Altersklasse (M30). Kurz nach ihm kam Herr Flick mit 24:10 ins Ziel, was ihm in der Altersklasse M40 den zweiten Rang bescherte. Schnellster Schüler war Lazaros Ntinos aus der 5b mit phantastischen 25:12. Ebenfalls hervorragende Ergebnisse erkämpften Tim Burckhart (27:24) und Niklas Diel (27:47), beide aus der 5b und Paul Schwadorf (28:28) aus der 6a. Einen tollen Zieleinlauf zwischen 28:00 und 31:00 erreichten Ahmet Shala (10a), Tim Krohmann (5b), Luiz Baricevic (7c), Lucas Wetzel (7c), Julia Gensheimer (6b), Drin Gashi (6c). Frau Micek (30:57) und Frau Marz (31:16) kämpften sich kurz nacheinander ins Ziel und konnte nach Luft schnappend die Zieleinläufe von Steven Hirsch (5b), Lucas Köster (6a), Jana Letzelter (7c), Ronja Zeiner (7c), Nina Mitteregger (5b), Lisa Sent (9d), Emely Stahl (7c), Erona Kurti (7c), Luca Schuster (6c) und Maxine Schulz (6b) verfolgen.

 

Die Klasse mit den meisten Startern war die 5b (9 Läufer), dicht gefolgt von der 7c mit 8 Teilnehmern.

 

Herzlichen Dank allen Sportlerinnen und Sportlern! Ihr habt unsere Schule super vertreten! Ein ebenso großes Dankeschön geht an unseren Förderverein, der auch in diesem Jahr die Startgebühren übernimmt.

Impressionen vom Konzert unseres Schulchors und der Grundkurse Musik und Darstellendes Spiel am 30.03.17

Teilnahme unserer S.a.m.S. - Lerncoaches an der Fachtagung StEG-Tandem

Bereits im vierten Jahr führen wir an unserer Schule erfolgreich das Projekt "S.a.m.S. - Schüler arbeiten mit Schülern durch." Dabei unterstützen unsere ausgebildeten Lerncoaches im Rahmen der Ganztagsschule AG-Leiterinnen und AG-Leiter in Lern- und Freizeit-AGs und bieten darüber hinaus selbständig Mittagspausenangebote für die Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe an.

 

Auf Einladung des "DIPF", einer Forschungseinrichtung der Universität Kassel, machten sich am Dienstag, dem 28.03.2017,  Frau Micek und Herr Trauthwein zusammen mit 6 Lerncoaches (Carlo Singer, 9c - Celina Lippoth, 9c - Joana Kleer, 9d - Philipp Walz, 9d - Vanessa Belka, 10a und Christina Dimitriadis, 10a) auf den Weg nach Frankfurt, um das Projekt im Rahmen einer Fachtagung vorzustellen. Im Zentrum unserer Präsentation stand der Einsatz von Lerncoaches in Fit-AGs. 

 

Frau Micek und Herr Trauthwein skizzierten zunächst die Eckpunkte unseres GTS-Konzeptes und gingen dabei auch auf die Organisation der Ausbildung unserer Lerncoaches ein. Danach waren unsere Schülerinnen und Schüler an der Reihe. Sie berichteten von ihren ganz individuellen Erfahrungen und Eindrücken, die sie im Laufe ihrer Arbeit als Lerncoach gesammelt haben. Nach der Mittagspause standen sie dann noch eine Stunde interessierten Tagungsbesuchern Rede und Antwort. 

 

Ein großes Lob an unsere Schülerinnen und Schüler, die nicht nur bei der Präsentation, sondern auch im Gespräch mit den Tagungsbesuchern in allen Bereichen überzeugten.

Regenwurmprojekt der Klassen 7a und 7c

Die Klassen 7a und 7c haben in den letzten Wochen in Nawi mit Unterstüzung ihrer Lehrerin, Frau Lisa Marz, zum Thema Regenwurm experimentiert und so herausgefunden, wie sich der Regenwurm an seinen Lebensraum angepasst hat. Verschiedene Stationen zum Thema Körperbau, Bewegung, Riech- und Lichtsinneszellen wurden selbstständig bearbeitet. Alle Schülerinnen und Schüler haben waren dabei sehr interessiert bei der Sache und haben einen respektvollen Umgang mit den Tieren bewiesen. 

Neues aus der AG Schulgarten

Über den Winter haben die Kinder der Schulgarten-AG unter der Leitung von Frau Friedrich fleißig an der Frühlingsdekoration aus Holz gearbeitet und diese wurde nun bei bestem Wetter im Garten platziert. Zur Feier des Tages gab es Pellkartoffeln mit selbstgemachtem Kräuterquark und Rührei.

Macht mit beim GIRLS' DAY und BOYS' DAY 2017!

Der Girls Day ist mittlerweile bundesweit ein fest etabliertes Datum in der Berufsorientierung junger Mädchen und findet in diesem Jahr bereits zum sechszehnten Mal statt. In den letzten Jahren hat sich erfreulicherweise auch der Boys Day zu einem Markenzeichen entwickelt. Beide finden am 27. April 2017 statt. Die Intention beider Tage ist es, den Jugendlichen Möglichkeiten zu eröffnen, Einblicke in Berufsfelder zu nehmen, in denen bislang nur wenige Frauen bzw. Männer eine Ausbildung machen oder arbeiten.

 

Auf den Internetseiten www.boys-day.de und www.girls-day.de bzw. www.girls-day.rlp.de findet man viele nützliche Hinweise rund um das Angebot und Kontaktda-ten regionaler Ansprechpartnerinnen und –partner.

 

Liegt den Tutoren eine Anmeldebestätigung eines Unternehmens zum GirlsDay bzw. BoysDay vor, dann wird Ihr Kind natürlich für diesen Tag von der Schule freigestellt. Wir wünschen uns, dass viele Schülerinnen und Schüler unserer Schule an diesem Tag einige neue Berufsbilder kennen lernen und danach im Klassenverband von ihren Erfahrungen berichten können. 

Skilager 2017

Von 19. bis 25. Februar waren 50 Schülerinnen und Schüler der 6. bis 10 Klassen zum gemeinsamen Ski- und Snowboardfahren im Schwarzwald. Auch wenn das Wetter und die Schneeverhältnisse in diesem Jahr leider nicht optimal waren, hatten alle jede Menge Spaß und möchten im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei sein. Organisiert wurde das Skilager von unserem Sportlehrer, Herr Thilo König.

Neues aus dem Schnupper-WPF TuN

Im Rahmen des Schnupper-WPF-Unterrichts von Frau Friedrich haben die Schülerinnen und Schüler den Werkstoff Holz kennengelernt und daraus ein Gummibandmotorboot gebaut. Sie haben u.a. die Technik der Kreuzüberplattung erprobt, um den Antrieb in Form eines Schaufelrades herzustellen und die Oberfläche farbig lasiert. Natürlich wurde das Boot auch in der letzten Stunde auf seine Fahrtauglichkeit hin überprüft und wir haben mit unterschiedlich großen Booten und Schaufelrädern experimentiert, um zu erkennen von welchen Faktoren ein Vorwärtsschub bzw. Antrieb abhängig ist.  

Die Rheinpfalz berichtet über "Three G"

Schüler-Lehrer-Mediator/Innen-Tagung in Ingelheim

Wir, die Streitschlichter, und Herr Claus waren am 13.02.17 auf der Schüler-Lehrer-Mediator/Innen-Tagung in Ingelheim. Ingelheim liegt zwischen Mainz und Bingen. Da die Fahrt 1 ½ Stunden dauerte, mussten wir schon um 7.00 Uhr losgefahren.

Nach der Begrüßung wurde von allen hundert TeilnehmerInnen jeweils ein Gruppenbild gemacht. Danach sind wir alle in die Workshops gegangen, die wir bei der Ankunft ausgesucht hatten. Einige besuchten den Workshop „Team-Übungen“, andere waren in „Konflikte finden“. Um 12.00 Uhr gab es dann Mittagessen. Nachdem wir uns gestärkt und erholt hatten, besuchten wir auch am Nachmittag interessante Workshops. Einige von uns hatten sich für „Interaktions- und Kommunikationsspiele“ entschieden. Der Rest besuchte den Workshop „Konflikte finden“. In diesem Work-Shop erhielten wir viele Vorschläge, wie wir das Angebot „Streitschlichtung“ an der IGS Wörth noch bekannter machen können. Im Workshop „Team-Übungen“ lernten wir, wie wir als Team noch besser zusammenarbeiten können.

In dem Workshop „Interaktions- und Kommunikationsspiele“ ging es darum unsere Wahrnehmung zu verbessern (Gegenstände, Sachverhalte genauer beschreiben) und alle Menschen in ihrer Andersartigkeit zu akzeptieren. Gg. 15.00 Uhr wurden wir im großen Saal wieder verabschiedet. Zur Erinnerung erhielten jede/r Teilnehmer/in ein Gruppenbild. Insgesamt ein schöner aber auch anstrengender Tag. Interessant war auch der Austausch mit anderen Streitschlichtern von Schulen (Förderschulen, Realschulen, Integrierte Gesamtschulen und Gymnasien) aus ganz Rheinland-Pfalz.

Wir freuen uns schon auf die Veranstaltung im nächsten Jahr und beabsichtigen selbst, einen Work-Shop anzubieten.

Zahra Fahda, Murielle Obst, Sina Pfirmann, Fabian Schmalbach, Jasmina Vogt, Carolin Walz, Philipp Walz, Jannes Wiederwohl