Ausflug des WPF Französisch 6 nach Lauterbourg

Am 11. Juni stiegen 43 unternehmungslustige Schüler des WPF Französisch 6 bewaffnet mit einigen Seiten Fragenbogen aus dem Bus, um den Supermarché Carrefour zu durchforsten. Der Manager reagierte zunächst leicht panisch angesichts des unerwarteten Ansturms, war aber dann beruhigt, dass zwei "surveillants" (Fr. Steinbrecher und Fr. Baader) dabei waren. Sodann begann die andere Art des Vokabellernens, nämlich das reelle Auffinden und Aufschreiben von allen möglichen Supermarché-Artikeln, von Obst und Gemüse bis zu Waschmitteln, Geschirr, Baguette und Keksen. Die Angestellten fanden das Interesse deutscher Schüler an ihrem Supermarkt toll und waren ausgesprochen hilfsbereit.

Der zweite Teil der Rallye fand im Ort selbst statt, der leider durch eine große Baustelle nicht so ansprechend aussah, dennoch fanden alle Schüler auch ohne Anleitung den Weg zum Café glaces, wo eine riesige Kugel Eis zum Entzücken aller nur 80 Cent kostete.

Pünktlich zur Mittagspause waren wir wieder zurück in Wörth. Fazit nach diesem Morgen: das hat Spaß gemacht!

Mehr Bilder gibt es in der Galerie.

Teilnahme am Deutsch-Französischen Schülerseminar in Trier und Verdun

„Fallait-il la guerre pour apprécier la paix?” – “Braucht es Krieg, um den Frieden zu schätzen?”: Dies war das Motto des Deutsch-französischen Schülerseminars in Trier und Verdun, an dem Jessica Starret und Hannes Hugenschmidt (Klasse 12) mit ihrem Geschichtslehrer Herr Dr. Behrndt teilnahmen.

Die drei hatten sich erfolgreich für die Teilnahme an dem Seminar beworben, das als Kooperation zwischen der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge veranstaltet wurde. Schülerinnen und Schüler aus Rheinland-Pfalz und Frankreich beschäftigten sich vom 22.-26. Mai mit der wechselvollen deutsch-französischen Geschichte, wobei der Schwerpunkt auf dem Ersten Weltkrieg und der Bedeutung des Krieges für die europäische Integration lag. Eine Exkursion zum Schlachtfeld von Verdun bot Einblicke in das Grauen des Krieges und ermöglichte Recherchen zu unterschiedlichen Aspekten der Schlacht. Die Ergebnisse der Recherche wurden in deutsch-französischen Arbeitsgruppen ausgewertet, indem Nachrichten, Reportagen, Berichte und Interviews für eine gemeinsame Seminarzeitung verfasst bzw. festgehalten wurden. Ergänzend erarbeiteten die Schüler multimediale Beiträge, die sich der Thematik in unterschiedlicher Form näherten. Gewinnbringend war das Seminar nicht zuletzt durch den Erfahrungsaustausch von deutschen und französischen Schülern. Jessica und Hannes konnten ihre im Geschichtsunterricht erlangten Erkenntnisse auf hohem Niveau ausbauen und neue Bezüge und Zusammenhänge erschließen, die wiederum in den Unterricht der Oberstufe hineingetragen werden können.

Wir danken dem Förderverein für den großzügigen Zuschuss zu den Seminarkosten.

Klassenfahrt der 7a nach Worms

Am 15.05.2018 fuhr die 7a mit dem Zug nach Worms. Als wir pünktlich nach ca. 2 Stunden Fahrt zum Mittagessen in der Jugendherberge in Worms ankamen, aßen wir erst einmal in Ruhe und uns wurden unsere Zimmer zugeteilt. Nachdem alle ihre Zimmer bezogen und ausgepackt hatten, begannen die „Team-Tage“, die die Jugendherberge anbot. Wir gingen alle in einen Gemeinschaftsraum, wo ein Stuhlkreis stand und haben eine kleine Kennenlernrunde gemacht. Unsere erste Aufgabe war es dann, eine Stadt aus dünnen Holzklötzen zu bauen. Danach hatten wir ein wenig freie Zeit bis zum Abendessen. Im Anschluss schauten wir einen zweistündigen Film bis dann um 22:00 Uhr die Nachtruhe begann und alle in ihren Zimmern waren.

 

Am nächsten Tag durften wir ein Domino aus den Holzscheiben bauen und mussten dabei verschiedene Aufgaben, wie zum Beispiel das Löschen einer Kerze oder das Fahren eines kleinen Autos, lösen. Danach gingen wir auf den Hof der Jugendherberge spielten ein paar Spiele und daraufhin in Kleingruppen zum Geocaching in die Stadt zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Wir kamen alle pünktlich zum Abendessen wieder, aßen und hatten Nachtruhe.

 

Am nächsten Morgen gingen wir mit unseren Lehrern wieder in die Stadt, um vor Ort Referate über einzelne Sehenswürdigkeiten zu halten, die wir zuvor in der Schule vorbereitet hatten. Wir durften alleine durch die Stadt und ein paar Stunden später holten sich alle Lunch-Pakete und wir liefen zu einer Wiese, um uns dort ein bisschen zu entspannen und zu spielen.

 

Am Tag der Abreise frühstückten und packten wir und fuhren mit dem Zug nach Ludwigshafen, um dort Bowlen zu gehen. Als wir nach ca. 2 Stunden fertig waren, begaben wir uns wieder in einen Zug, der nach Wörth fuhr. Als wir am Wörther Bahnhof ankamen, wurden wir vor Ort entlassen und durften nachhause gehen. Es war wieder ein sehr schönes und interessantes Erlebnis mit unseren Klassenkameraden mit viel Abwechslung und Spaß.

 

Janina Beck

Aufführung unserer Theater-AG

Wie jedes Jahr hatte unsere Theater-AG unter der Leitung von Theaterpädagogin Frau Stumpf zum Abschluss des Schuljahres zu einer Aufführung in den Theatersaal des Mehrgenerationenhauses eingeladen. Das von den Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klassen selbst geschriebene Theaterstück beschäftigte sich mit dem Thema "Armut in Deutschland". In vielen lustigen, aber auch nachdenklich stimmenden Szenen, die teilweise aus ihrem Schulalltag gegriffen waren, setzten die Gruppe sich mit dem Thema Armut auseinander. Die jungen Schauspieler überzeugten durch einen gekonnten und selbstbewussten Auftritt, der vom Publikum mit einem stürmischen Applaus belohnt wurde.

Mehr Bilder gibt es in der Galerie.

Fahrradausflug des Wahlpflichtfachs TuN 10

Fast ein ganzes Schuljahr  war der TuN-Kurs 10 von Frau Friedrich mit der Restaurierung von zum Teil sehr alten Fahrrädern (das älteste Rad ist über 60 Jahre alt) beschäftigt. Mit viel Aufwand, Hingabe, Ausdauer und der tatkräftigen Unterstützung durch Herrn Engel wurden aus verrosteten Drahteseln wieder ansehnliche Fahrräder. Es wurde geschraubt, geschliffen, lackiert und geflucht...aber am Ende war doch jeder stolz auf seine geleistete Arbeit. Zum Abschluss dieses Projektes radelte der Kurs am 11. Juni 2018 nach Kandel. Hier gab es zur Belohnung ein leckeres Eis und es wurde im Skaterpark Basketball gespielt. Es war ein rundum gelungener Abschluss dieses Projektes!

Abschlussfeier 2018

Mit einem bunten und kurzweiligen Programm verabschiedeten sich am Mittwoch, dem 13. Juni 2018, im Rahmen einer stilvollen Abschlussfeier 24 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 sowie 40 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 von unserer Schule. Die Moderation des Abends lag in den Händen von Denis Vogelmann (10a) und Vasiliki Bakir (10c)die souverän und sehr charmant durchs Programm führten. Für die Bewirtung zeichneten sich die Schülerinnen und Schüler der MSS 12 verantwortlich, bei denen wir uns an der Stelle ganz herzlich bedanken. 

 

Allen Schülerinnen und Schülern, die mit der Berufsreife oder Mittleren Reife unsere Schule verlassen und auch denjenigen, die im nächsten Jahr bei uns die 10. Klasse besuchen oder in die Oberstufe starten, wünschen wir für die neuen Herausforderungen viel Erfolg und alles Gute.

Weitere Bilder gibt es in der Galerie

Übersicht Preisträger

Ehrenpreis des Landrats für die besten Abgänger/innen in Klasse 9:

 

1. Melina Alcantara Tavarez mit 2,1

2. Carolin Walz mit 2,8

3. Izabela Wojcik mit 2,9

 

 

Ehrenpreis des Landrats für die besten Abgänger/innen in Klasse 10:

 

10a: Vanessa Gebhart mit 1,9

10b: Vivien Jeschd und Hannah Kölmel mit 1,9

10c: Vasiliki Bakir mit 1,3

10d: Samantha Kattermann mit 1,7


 

Preis des Ortsvorsteher Herrn Heilmann für den besten Abgänger:

 

Vasiliki Bakir mit 1,3

 
 

Preis des ehemaligen RS+ Schulleiters Joachim Paul für besondere Leistungen im Fach Geschichte:

 

Jakob Ziegerer

 

 

Preis der Ministerin für besonderes Engagement in der Schule (2x):

 

Marcel Kappes

 

Carolin Walz

 

 

Ehrungen für die Teilnahme am Projekt SamS:

Denis Vogelmann, Kay Sahm, Vasiliki Bakir, Philipp Walz, Violetta Kruschke, Nina Gerstner, Alisha Altmann, Celina Lippoth, Paul Kaiser, Joanna Kleer

   

 

   

Physikpreis der Stiftung Pfalzmetall für besondere Leistungen

im Fach Physik:

 

Samantha Kattermann

 

 

Europäischer Wettbewerb:

 

1. Landespreis: Nicole Gajewski

2. Landespreis: Alisha Altmann

Klassenfahrt der Klasse 7b nach Manderscheid

Am Mittwoch, den 16.05.18 um 8 Uhr begann unsere Fahrt nach Manderscheid.

 

Früh morgens trafen sich alle Schüler der Klasse 7b mit Frau Friedrich und Frau Schäfer vor der Schule und warteten auf den Reisebus. Die Fahrt dauerte etwa 3 Stunden mit einer 30-minütigen Pause, in der alle Kinder essen durften. Es war Mittag, als wir an der „Vulkaneifel- Jugendherberge“ ankamen.

 

Zuerst bekamen wir Mittagessen. Danach erkundeten wir die Zimmer und die Jugendherberge. Nachmittags besuchten wir dann eine Kerzenmanufaktur. Dort durften wir unsere eigenen Kerzen herstellen. Wir bekamen einen Docht, den wir immer wieder in das warme Kerzenwachs eintauchten, bis sich viele Schichten gebildet hatten. Zum Schluss durfte jeder noch eine zweite Kerze aus Wachs formen. Nach dem Abendessen unternahmen wir eine Wanderung zur „Niederburg“. Dort wartete ein Mann, der uns herumführte und viel über die Burg erzählte. Wir Schüler fanden das sehr interessant, da wir viele Informationen über das Mittelalter erhielten. Außerdem haben wir Fackeln bekommen, als es dunkler wurde. Das war schön. Nach der Burgführung liefen wir alle im Dunkeln durch den Wald zurück zur Jugendherberge.

 

Am nächsten Morgen ging es mit Kompass und Karte auf Schatzsuche. In kleinen Gruppen lösten wir Aufgaben und die Karte führte uns zu einem See. In einer Felsspalte fanden wir den Schatz, der aus Losen bestand, von denen jeder Schüler eines ziehen durfte. Wir konnten Süßigkeiten gewinnen. Danach bauten wir in 2 Gruppen Flöße, mit denen wir am Ende über den See ruderten. Das war toll. Am Abend wurde gegrillt und unsere lustige Klassenparty fand statt. Wir haben „Singstar“ gespielt.

 

Am nächsten Tag mussten wir schon wieder packen und aufräumen, da die Abreise anstand. Nach dem Frühstück liefen wir aber noch auf eine Wiese und spielten dort Klassengemeinschafts- und Bewegungsspiele. Wir konnten z.B. gemeinsam ein schwingendes Seil durchqueren, einen Ball auf Seilen transportieren und zum Schluss spielten wir noch „Wer hat mein Huhn geklaut?“ gegen unsere Betreuerin. Gegen Mittag kam auch schon unser Reisebus, der uns zurück zur Schule fuhr. Die Fahrt endete am 18.05.18 gegen 19 Uhr in Wörth an der Schule, wo uns schon unsere Eltern erwarteten. Es waren insgesamt 3 schöne Tage in Manderscheid.